gruene.at
Navigation:
am 29. Juli

Es ist an der Zeit für 1-2-3 Ticket und Ausbau des öf­fent­lichen Verkehrs.

Olga Voglauer, Frank Frey - "Dank des Einsatzes von Verkehrsministerin Leonore Gewessler ist das 1-2-3 Ticket auf Schiene. Ich wünsche mir, dass es auch in Kärnten umgesetzt wird. Wir sind in den richtigen Zug eingestiegen, jetzt müssen wir dafür Sorge tragen, dass es auch genug Schienen gibt."

»Wir sind in den richtigen Zug eingestiegen.«

Klagenfurt – „Dank des Einsatzes von Verkehrsministerin Leonore Gewessler ist das 1-2-3 Ticket auf Schiene. Ich wünsche mir, dass es auch in Kärnten umgesetzt wird. Wir sind in den richtigen Zug eingestiegen, jetzt müssen wir dafür Sorge tragen, dass es auch genug Schienen gibt. Wie wichtig der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und das Schaffen attraktiver Angebote ist, hat LR Sebastian Schuschnig schon erkannt. Er hat uns für Herbst einen Reformplan versprochen. Ich bin sehr gespannt“, sagt Olga Voglauer, Sprecherin der Grünen Kärnten und Nationalratsabgeordnete, anlässlich des Besuchs der Verkehrsministerin in Kärnten. Schauen wir uns den öffentlichen Verkehr am Beispiel Lakeside Park in Klagenfurt genauer an.

Im 10-Minuten-Takt erreichbar.

Gerade der Lakeside Park ist ein Vorzeigeprojekt, ist Voglauer überzeugt: „Hier funktioniert die Anbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr. Lange hat es gedauert, bis endlich eine Bahn-Haltestelle Klagenfurt West umgesetzt werden konnte. Jetzt soll der Lakeside Park auch vom Hauptbahnhof aus im 10-Minuten-Takt von Bussen angefahren werden. In diese Richtung muss es gehen! Hier danke ich dem Klagenfurter Stadtrat Frank Frey für seinen unermüdlichen Einsatz und die ausgezeichnete Arbeit.“

Frey hat den Klagenfurter Busverkehr aus dem Dornröschen-Schlaf geholt und freut sich über den neuen Mobilitätsknotenpunkt, der im Lakeside Park entstehen wird: „Nicht nur die Busse werden dorthin fahren, es wird auch Car-Sharing Punkte und E-Tankstellen geben. Durch Covid-19 ist es hier leider zu Verzögerungen gekommen, aber im Spätherbst ist es soweit“, berichtet Frey.

Erreichbarkeit für alle Pendler steigern.

Trotzdem gebe es sogar bei einem solchen Vorzeigemodell Luft nach oben: Auch Menschen, die außerhalb der Landeshauptstadt wohnen, arbeiten im Lakeside Park. „Wie kommt man zum Beispiel von Wolfsberg vernünftig mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Lakeside Park? Derzeit braucht man etwa zwei Stunden – das ist keine Option, die für Pendler interessant wäre. Auch von Hermagor sind es um die zwei Stunden, von Spittal ist es im besten Fall nur eine Stunde – mit guten Verbindungen und guten Preisen wird es für Pendler interessant, das Auto in der Garage zu lassen“, erklärt Voglauer. Das 1-2-3 Ticket solle für ganz Kärnten eingeführtwerden und parallel die Infrastruktur ausgebaut werden. „Ich denke, das ist der richtige Weg in eine klimafreundliche Zukunft: Zug- und Busverbindungen sowie Radwege ausbauen. Ich freue mich sehr darüber, dass auch die anderen Kärntner Parteien sich immer mehr für Grüne Themen begeistern können“, so Voglauer abschließend.


Gemeinderätin Margit Motschiunig, Stdtrat Frank Frey, Bundesministerin Leonore Gewessler und Landessprecherin Olga Voglauer beim Besuch im Lakeside Park (von links).