gruene.at
Navigation:
am 8. Mai

Widerstand endlich würdigen

Olga Voglauer - „Die Legende von sich heldenhaft aufopfernden Nazi-Eliten, die allein für eine friedliche Übergabe Kärntens verantwortlich zeichnen, muss endlich einem Geschichtsbild, das von allen Seiten beleuchtet wird, weichen“, fordert Voglauer.

Kärntner Partisan*innen waren wichtige Akteure für Staatswerdung.
Klagenfurt – „Man sollte 2020 meinen, der Widerstand der Kärntner Slowen*innen hätte seinen festen Platz, eine historische Anerkennung der Leistungen in der Geschichtspolitik. Leider ist das Gegenteil der Fall“, resümiert Olga Voglauer, Landesprecherin der Kärntner Grünen und Nationalratsabgeordnete. Zwar würden slowenische Partisanengruppen immer wieder als wichtige Akteure genannt, vor allem wegen der großen politischen Bedeutung des österreichischen Widerstands bei der Staatswerdung, im offiziellen Erinnern fänden Widerstandskämpfer*innen und NS-Opfer meist keinen Platz.​

Mythos der Selbstbefreiung darf nicht die offizielle Geschichtsdarstellung sein.
„Die Legende von sich heldenhaft aufopfernden Nazi-Eliten, die allein für eine friedliche Übergabe Kärntens verantwortlich zeichnen, muss endlich einem Geschichtsbild, das von allen Seiten beleuchtet wird, weichen“, fordert Voglauer.

Sie zitiert aus einem Referat des Klagenfurter Historikers Valentin Sima bei einem Symposium der Alfred Klahr Gesellschaft: „Die Ausgangslage 1945 kann folgendermaßen charakterisiert werden: Als die militärische Niederlage des NS-Regimes immer näher rückte, scheinen die alten (Deutsch-) Kärntner politischen Eliten nichts mehr gefürchtet zu haben als die heranrückenden Partisanen und eine Besetzung Kärntens durch jugoslawische oder sowjetische Einheiten. Diese Angst teilten sie mit den Nationalsozialisten. Diese Gemeinsamkeit zwischen den vor- und postnazistischen Eliten und den NS-Machthabern führte zu einem Vorgang, der sich im offiziösen Kärntner Geschichtsbild mittlerweile zu einem (weiteren) Mythos verdichtet hat – dem Mythos von der ‚Selbstbefreiung‘ Kärntens.“​

„Jetzt – 75 Jahre danach – ist es an der Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen. Von ‚Selbstbefreiung‘ zu sprechen – wie das die Kärntner Landesregierung macht – verhöhnt die Leistungen der Widerstandskämpfer, die einen wesentlichen Beitrag im Hinblick auf den in der Moskauer Deklaration 1943 geforderten Beitrag Österreichs zu seiner Befreiung geleistet haben. Der 8. Mai ist ein Tag der Freude – es liegt an uns, die Leistungen von allen an der Befreiung Beteiligten zu würdigen. Das muss auch Aufgabe von verantwortungsvollen Medien sein“, sagt Voglauer.




Zeleni/Poslanka Voglauer o 8. maju: Upor je treba končno ustrezno ovrednotiti in javno spoštovati​​

​Koroški partizani in partizanke so bili pomembni akterji pri nastanku države
Celovec – „V letu 2020 bi bilo pričakovati, da ima upor koroških Slovencev in Slovenk pomembno mesto in da so njihovi dosežki priznani s strani politike in zgodovinopisja. Na žalost je ravno nasprotno“, ugotavlja Olga Voglauer, deželna govornica Koroških Zelenih in poslanka v Državnem zboru. Sicer se omenja, da so bile slovenske skupine partizanov pomembni akterji predvsem zaradi političnega pomena avstrijskega upora pri nastanku države. V javnem spominjanju pa premnogokrat ni prostora za upornike in upornice ter žrtve nacizma.

Mit o „samoosvoboditvi“ ne sme postati del javnega zgodovinopisja
„Legendi o junaškem ravnanju nacističnih elit, ki so edino odgovorne za mirno predajo Koroške, mora končno slediti vsestranski pogled na zgodovinska dejstva“, zahteva Voglauer.
Pri tem navaja celovškega zgodovinarja Valentina Simo, ki je analiziral na simpoziju družbe Alfreda Klahra: „Izhodišče leta 1945 se lahko opiše takole: Ko je vojaški poraz nacionalsocialističnega režima postajal vse bolj očividen, se je zdelo, da se stare (nemško-)koroške politične elite ne bojijo ničesar bolj, kot pa bližajočih se partizanov in okupacije Koroške s strani jugoslovanskih ali sovjetskih enot. Ta strah jim je bil skupen z nacionalsocialisti. To ujemanje med pre- in postnacističnimi elitami in nacionalsocialističnimi oblastniki je privedlo do tega, da je v uradnem zgodovinopisju Koroške nastal (še en) mit – namreč ta o ‚samoosvoboditvi‘ Koroške.“
„Ob 75. obletnici je čas, da se soočamo z dejstvi. Govorenje o ‚samoosvoboditvi‘ – kot to počne koroška Deželna vlada – zaničuje dosežke upornikov in upornic, ki so udejanili prispevek k osvoboditvi Avstrije, ki je bil zahtevan že v Moskovski deklaraciji iz leta 1943. 8. maj je dan veselja – počastimo vse, ki so prispevali k osvoboditvi! V tem smislu morajo odgovorno ravnati tudi mediji“, zahteva Voglauer.​


Rückfragen & Kontakt:
Die Grünen Kärnten

Mag. Katrin Waldner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0664/831 75 34

katrin.waldner@gruene.at​