gruene.at
Navigation:
am 22. Februar

Kärntens Natur ist nicht verhandelbar!

Rolf Holub - Mölltaler Gletscher: VP-Wortmeldungen zeigen: Nur Grüne im Landtag verhindern die totale Betonierung von Kärntens Natur

„Der Bau von Liften und einer Piste quer durch die Naturschutzgebiete Wurten-West und Kleinfragant ist mit dem Naturschutzgedanken nicht vereinbar und kommt für uns Grüne nicht in Frage“, ist der Grüne Naturschutzlandesrat Rolf Holub über die Ankündigung von VP-Klubobmann Hueter betreffend den Mölltaler Gletscher empört. „Es ist unglaublich, dass die ÖVP einen Rechtsbruch zur Koalitionsbedingung machen will!“

„Das Lift- und Pistenprojekt ist im Gegensatz zum ebenfalls geplanten Hotelprojekt nicht genehmigungsfähig, weil es dem Kärntner Naturschutzgesetz und der Alpenkonvention widerspricht. Bestehende Naturschutzgebiete müssten für das Projekt aufgehoben werden. Die geplante Piste würde über weite Strecken über Almen mit geschützten Tier- und Pflanzenarten führen und einem geologisch labilen Rutschhang folgen, der technisch nicht beherrschbar wäre und auch den Kelag-Speichersee Haselstein gefährden. Doch die ÖVP will diese Fakten nicht zur Kenntnis nehmen“, zeigt sich Holub entsetzt über das mangelnde Umweltbewusstsein der ÖVP.

Das Projekt „Mölltaler Gletscher“ findet auch bei den Almbauern in der Kleinfragant kritische Stimmen. Heute früh meldeten sich besorgte Grundeigentümer aus der Kleinfragant bei den Grünen und baten um Unterstützung.

„Erst wenn der letzte Quadratmeter Kärntens mit Pisten, Straßen und Appartmentbauten verschandelt ist, wird die ÖVP erkennen, dass die Natur nicht erneuerbar ist und man landschaftliche Schönheit nicht kaufen kann. Der Mölltaler Gletscher zeigt, wie wichtig es ist, dass mit den Grünen eine Partei im Landtag sitzt, die für Umwelt- und Naturschutz eintritt. Ohne Grüne im Landtag droht die totale Betonierung Kärntens“, warnt Holub.​