gruene.at
Navigation:
am 23. Dezember 2020

Muss ein Gemeinderat zwischen Feiertagen und während des harten Lockdowns sein?

Dorothea Seebacher - Gemeinderatssitzung – zwischen den Feiertagen und noch dazu im harten Lockdown. Was kann so dringend sein, dass man das nicht hätte besser planen können.“

Gute Planung geht anders.
Keutschach/Hodiše – „Ich verstehe nicht, wieso wir unbedingt noch heuer eine Gemeinderatssitzung abhalten müssen – zwischen den Feiertagen und noch dazu im harten Lockdown. Was kann so dringend sein, dass man das nicht hätte besser planen können“, fragt sich Dorothea Seebacher, Gemeinderätin der Grünen Einheitsliste in Keutschach/Hodiše. „In Anbetracht der Lage finde ich, dass hier ein vermeidbares Risiko eingegangen wird – wir haben Angehörige der Risikogruppe im Gemeinderat“, erklärt Seebacher​.

Heuer noch Sitzung, um zu vollendeten Tatsachen zu kommen?
„Der einzige wichtige Punkt auf der Tagesordnung ist die Vergabe der Jagd. Diese ist alle 10 Jahre notwendig, in der Sitzung vom 12.8.20 wurde das Prozedere beschlossen. Im November wurde der Jagdbeirat gewählt. Diesen hat der Bürgermeister für 30.12.20 einberufen, also einen Tag nach der
Gemeinderatssitzung. Das kann ja wohl nicht sein“, so Seebacher. Früher habe es immer nur einen Bewerber gegeben, heuer gebe es das erste Mal zwei. „Wir haben aufgrund der Feiertage keine Gelegenheit, die Bewerber oder den Jagdbeirat zu hören. Bei so einer langfristigen Entscheidung, die auch Konfliktpotential birgt, wird so eine Chance vertan, zu einer konstruktiven Entscheidung zu kommen.
Gerade zu Weihnachten sollte man ein Miteinander suchen“, so Seebacher.​